Lebenslauf:

Dr. Bernhard Parschalk

Profil:

  • Facharzt für Innere Medizin, Allgemeine Innere Medizin seit 31.07.2001
  • Spezialisierung: Infektionskrankheiten und Tropenmedizin
  • Arzt für Allgemeinmedizin – Jus practicandi seit 1994
  • Wahlarztordinationen in 1180 Wien und in 1090 Wien seit 2002
  • Internistischer Oberarzt an der Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde
  • Internistischer und infektiologischer Konsiliararzt an der Wiener Privatklinik, der Privatklinik Goldenes Kreuz, der Privatklinik Döbling und anderen Krankenanstalten
  • Belegarzt an der Wiener Privatklinik, der Privatklinik Goldenes Kreuz, der Privatklinik Döbling
  • Sachverständiger Arzt nach dem Führerscheingesetz (FSG)
  • Diplom für Tropenmedizin
  • Diplom für Krankenhaushygiene
  • Diplom für Notfallmedizin
  • Diplom für Tauch- und hyperbare Medizin
  • Epidemiearzt im Allgemeinen Krankenhaus
  • Berufserfahrung:

    Internistischer Oberarzt:

    Univ. Klinik für HNO
    2005 – heute

    Internistischer Konsiliararzt:

    Univ. Klinik Orthopädie
    1995 – 2020

    Stationsführender Oberarzt:

    Univ. Klinik für Innere Medizin I,
    Klinische Abteilung für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin
    2005

    Facharzt:

    Univ. Klinik für Innere Medizin I,
    Klinische Abteilung für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin
    2001 – 2004

    Internistischer Oberarzt:

    Univ. Klinik für Strahlentherapie
    2003

    Assistenzarzt:

    Univ. Klinik für Innere Medizin I,
    Klinische Abteilung für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin
    1995 – 2001

    Stationsarzt:

    Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie (Klinik Landstraße)
    1995

    Ausbildung zum Arzt für Allgemeinmedizin:

    Klinik Landstraße und im Erzherzogin-Sophien-Spital
    1992 – 1995

    Praktische Ausbildung:

    Klinikum Berlin-Buch
    1991

    Zivildienst:

    Arbeiter-Samariter-Bund
    1990

    Schul-/Hochschulbildung:

    Universität Wien, Studium der gesamten Heilkunde
    1981 – 1989
    Albertus-Magnus-Gymnasium der Marianisten
    1973 – 1981